Produktion der Plaisiranstalt!

Phalli | Plaisiranstalt | © Fotocredit: Anna Stöcher

© Fotocredit: Anna Stöcher

Phalli

„der Phallus, -/…lli, …allen oder –se, das männl. Glied; oft kultisches Sinnbild“

Der Sprachbrockhaus

Drei Männer. Drei Penisse. Sie reden darüber.

In Zeiten der sexuellen Überflutung durch TV und Internet residiert in den Schlafzimmern biederste Schamhaftigkeit. Besonders Männer verstecken sich gerne hinter der Annahme, derbe Witze und alkoholgetränkte Pseudogespräche wären zur Behandlung des Themas genug.

Nicht so Raoul Biltgen, Sven Kaschte und Christian Himmelbauer. Sie wollen mit Vorurteilen und Geheimniskrämereien aufräumen. In ihrem so informativen wie vergnüglichen Abend reden sie von Vor- und Nachteilen der Selbstbefriedigung, über die empfehlenswertesten Techniken des Blowjobs bis zum ewigen Thema Schwanzlängen. Sie reden einfach über alles.

Und noch ein wenig mehr.

Mit „Phalli“ präsentiert die Plaisiranstalt ihre erste Bühnenproduktion und greift damit gleich mal ins Volle: Drei Männer reden über ihr Gehänge. So einfach und zugleich so eindringlich kann moderne Dramaturgie sein. Denn dass an einem solchen Abend weit mehr als nur ein paar nullachtfünfzehn-Tipps zum Umgang mit dem Genital vermittelt werden, davon kann und muss man ausgehen.

mit: Raoul Biltgen, Christian Himmelbauer und Sven Kaschte
Text: Raoul Biltgen
Mit herzlichem Dank an: Paola Aguilera, Eva-Maria Schachenhofer und Barbara Schubert

Premiere der Uraufführung: am 24. März 2010 am TAG, Theater an der Gumpendorfer Straße

Aufführungsrechte: Thomas Sessler Verlag Wien

sponsored by Orion

Zurück

Fotos

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte,Raoul Biltgen | Phalli | Plaisiranstalt | © Foto: Anna Stöcher

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte, Raoul Biltgen | © Foto: Anna Stöcher

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte,Raoul Biltgen | Phalli | Plaisiranstalt | © Foto: Anna Stöcher

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte, Raoul Biltgen | © Foto: Anna Stöcher

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte,Raoul Biltgen | Phalli | Plaisiranstalt | © Foto: Anna Stöcher

Sven Kaschte, Christian Himmelbauer, Raoul Biltgen | © Foto: Anna Stöcher

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte,Raoul Biltgen | Phalli | Plaisiranstalt | © Foto: Anna Stöcher

Christian Himmelbauer, Sven Kaschte, Raoul Biltgen | © Foto: Anna Stöcher

Presse

Dorian Waller, Der Standard, 26. März 2010

Mit runtergelassener Hose

Im Wiener TAG verspricht das Stück „Phalli“ überfällige Aufklärungsarbeit zu leisten. Geboten wird dann aber noch einiges mehr

Glied, Penis, Schwanz oder gar Zauberstab, es gibt viele Worte für das, was gerne auch als des Mannes bestes Stück bezeichnet wird. Das Theater an der Gumpendorfer Straße widmet dem Schniedel nun einen ganzen Abend. In Phalli soll jede falsche Schamhaftigkeit über Bord geworfen und endlich einmal Tacheles geredet werden.

So zumindest die Prämisse, wenn Autor Raoul Biltgen mit Christian Himmelbauer und Sven Kaschte die Bühne betritt. Die drei erzählen auch gleich frisch von der Prostata weg, was ihnen alles zu Beschaffenheit und Funktionsweise ihrer Zumpfis einfällt. Dabei erfährt man zwar in aufgeklärten Zeiten wie diesen kaum Neues, amüsant ist der pubertäre Matrazenlager-Smalltalk aber freilich schon. Zudem hält die Zuseher natürlich die Frage bei der Stange, ob und wann die Akteure auch im nonverbalen Sinne auspacken.

Bis es dazu kommt, sind aber schon einige erste verstörende Aussagen gefallen. Langsam wird klar, dass es hier um etwas ganz anderes als poppigen Aufklärungsunterricht geht. In den Biografien der vermeintlich sympathischen jungen Herren tauchen mehr und mehr Risse auf, ist von etwas zu freizügigen Eltern und immer gewalttätigeren Sexerlebnissen die Rede – bis sich die drei Freunde endgültig als völlig unreflektierte Ungustln entpuppen, aus denen die geballte Misogynie herausbricht. So bleibt dem Publikum das Lachen zusehends im Halse stecken, und auch für die drei Aufklärer endet der Abend schließlich anders, als sie es sich vorgestellt haben.

Nach ambivalenten und durchwegs kurzweiligen 50 Minuten bieten die Schauspieler dem Publikum zudem noch eine offene Fragerunde an. Eine schöne Idee, die regen Zuspruch findet und einen interessanten Theaterabend noch ein paar Zentimeter stärker macht.


Juliane Auerböck, Kulturfokus.at

Am 24. März 2010 war im TAG die Premiere von “Phalli”. Drei Männer, drei Schwänze und KulturFokus-Redaktrice Juliane Auerböck war dabei . Hier ihr Bericht über ein sehr außergewöhnliches Stück.

Der Penis, oder auch Phallus genannt, ist in nahezu jeder Kultur das stärkste Zeichen für Männlichkeit. Einerseits ist es sehr verwunderlich, dass fast jeder ein anderes Wort dafür verwendet wie z.B. Pimmel, Schniedelwutz, Pipimann, Schwanz, Lustspender, Alimentekabel, bestes Stück usw. Andrerseits auch wieder nicht, denn es ist eine Wort-Entstehung, da viele das Wort Penis als abfällig finden.

In dem Stück „Phalli“ gehen drei Männer – Raoul Biltgen, Christian Himmelbauer und Sven Kaschte – in anregenden Gesprächen der Frage nach, worin die sexuelle Freiheit besteht, welche Vorstellungen von Sexualität jeder einzelne hat und was genau man mit seinem Penis ausleben will oder kann. Jeder erzählt seine verrückten und skurrilen Erlebnisse mit seinem besten Stück. Da gibt es Schreckliches, Schönes, Sehnsüchtiges, Ängstliches und natürlich Lust und Leidenschaft.

Es ist eine Art öffentliches Verführen. Das Publikum darf dabei sein, wenn die Protagonisten ihre Figuren immer komplexer entwickeln und sich nach und nach entblößen. Sie machen transparent was Männer wirklich begehren und verleihen den Anstrich des Natürlichen und Normalen. Man hat das Gefühl, es wäre eine ins Metaphysische überlappende Lehrveranstaltung für Verhaltensforscher.

Eine Meisterleistung der Plaisieranstalt und doch eines der merkwürdigsten Performances, die ich in letzter Zeit gesehen habe. Ein amüsantes und überzeugendes Stück im wahrsten Sinne des Wortes, dessen Text und Handlung sehr eindrucksvoll sind, so dass die 60 Minuten wie im Fluge vergehen.

Sehr empfehlenswert!

Zurück